• Registrieren


Willkommen bei Topfrage
Sie können kostenlos Fragen Stellen und erhalten Antworten von anderen Mitgliedern der Community.

0 Punkte
Also zuerst sei gesagt, dass ich mit den folgenden Aussagen niemanden zu nahe treten will. Alles was ich im Folgendem schreibe schreib ich aus reiner Erfahrung heraus. Daher muss das ja nicht auf jeden zutreffen. Ich bin schon seit langer Zeit von der Psychologie begeistert und daher habe ich mich damit auch mehr auseinander gesetzt. Bei Internetbekanntschaften mit Problemen wie beispielsweise Selbstverletzung, Bulimie etc. habe ich ihnen nicht nur versucht zu helfen sondern gleichzeitig "geforscht".  Und mir ist aufgefallen, dass fast alle die selben Verhaltensweisen aufwiesen. Klingt auf den ersten Blick etwas seltsam, aber ich werde versuchen es etwas klarer auszudrücken. Viele der depressiven Menschen hatten beispielsweise oft das selbe denken: Ich bin das Problem. Nicht andere. In den meisten Fällen hatten diese Personen auch keine Lust auf alles mögliche und haben jede positive Aussage negativ werden lassen. Des weiteren neigten sie auch dazu immer ihre "eigene" negative Interpretation aus allem aufzufassen. Als Beispiel wenn man jemanden suizidgefährdetem sagt:  Denk an die Personen die um dich trauern würden. An sich sagt man so etwas ja um zu zeigen "Du bist auch noch anderen wichtig". Fast alle nahmen diesen Satz aber eher falsch an. Sie dachten, dass man damit nicht an sie dachte sondern nur an die Trauernden und fühlten sich somit ignoriert. Gerade wegen dieser Verhaltensweise und der Tatsache, dass sie oft alles ins Negative ziehen entsteht etwas was andere Personen abschreckt. Oder sie denken lässt "Sie wollen nur Aufmerksamkeit". Ich habe den Eindruck als würden sie keine Aufmerksamkeit wollen. Wohl eher vermitteln sie es einfach nur so als ob, da sie ja selbst keinen Weg aus der Depression suchen. Des weiteren ist mir auch aufgefallen, dass sie oft (8 von 10 Fällen) dazu neigen NUR über ihre Depression zu reden. Sie greifen dieses Thema meist auf wenn man sie nach dem Wohlbefinden fragt. An sich ist das ja nichts schlimmes wenn es einem Mal nicht gut geht, aber wenn eine Person dauerhaft lustlos und "depri" ist hat das in den meisten Fällen auch Einsamkeit zu folge. So... Nach diesem ewig langen Text jetzt endlich die Frage. Falls ihr euch damit auskennen solltet bzw. eventuell schon selbst Erfahrungen damit hattet: Denkt ihr, dass es von der jeweiligen Erfahrung abhängt wie eine Person auf so etwas reagiert oder geht ihr davon aus, dass jede Person die depressiv ist so reagiert? Und wenn ja warum? Es muss ja schließlich irgendeinen komplexen und psychischen Auslöser für ein und das selbe Verhalten geben.
Gefragt in Sonstiges von (230 Punkte)

2 Antworten

+2 Punkte
Depressionen sind häufige Symptome bei diversen psychischen Erkrankungen und im Grunde genommen wie Fieber bei einer Krankheit zu sehen, ich meine damit dass man Fieber bei fast allen Krankheiten bekommt, es ist nur ein Symptom, aber es kann eben auch tödlich enden. Aber wenn du dich mit der psychologie ausewinandersetzt, dann würde ich dir auch mal dieses Buch empfehlen http://www.aengste-ueberwinden.**/ , ich denke, dass du dort eine ganze Menge fundiertes Wissen findest und sehr viel lernen kannst.
Beantwortet von (280 Punkte)
0 Punkte

Hey, das Thema Psychologie ist sehr interessant. Vor allem auch alles zu Konstruktivismus - falls Du darüber mehr erfahren möchtest, dann schaue mal auf diese Webseite, dort findest Du dazu spannende und interessante Artikel. Viele Grüße

Beantwortet von (14.8k Punkte)

Ähnliche Fragen

0 Punkte
3 Antworten
0 Punkte
1 Antwort
0 Punkte
1 Antwort
0 Punkte
0 Antworten
0 Punkte
1 Antwort
...